Overblog
Edit post Folge diesem Blog Administration + Create my blog
18. April 2012 3 18 /04 /April /2012 09:40

Höhenunterschied: 400 m

Höchster Punkt: 273 m

Länge: 12,9 km

Dauer: 3 h 10 (ohne Mittagspause) bei etwas zügigerem Tempo

Orientierung: die Wanderung ist weder beschildert, noch markiert. Teilweise gibt es eine weiß-grüne Markierung, der man aber nicht auf der gesamten Wanderung folgen kann. Über calculitineraires.fr habe ich die Route eingegeben und bin nach Wandernavi gelaufen.

Schwierigkeit: relativ einfache Wanderung. Da es meist nicht zu steil bergauf geht und die Anstiege über die gesamte Wanderung verteilt sind, merkt man gar nicht so viel von den 400 m Höhenunterschied.

Wanderführer: Edisud: Massif des Maures; C3: Circuit du Favanquet

Karte: IGN 3446 OT: Hyères, Île de Porquerolles

 

Es hat die ganze Nacht geregnet, heute ist es aber sehr schönes Wetter. Die Sonne scheint, wobei jetzt auch wieder ein frischer Wind weht. Die Temperaturen sind relativ kühl. Heute Morgen schaue ich auf die Internetseiten meiner Ski-Orte les Rousses und la Givrine und stelle fest, dass es dort geschneit hat. Den ganzen März war es sehr warm und die Schneedecke ist kontinuierlich abgeschmolzen, jetzt fast Mitte April fällt auf einmal neuer Schnee, verrückte Welt!

Ich fahre zuerst nach La Londe les Maures und von dort auf der Straße Richtung Valcros. Nach 1,5 km ist vor einer Rechtskurve links eine Bushaltestelle und ein Ort zum Parken. Hier ist der Eingang zur Domaine de Tamary. Es stehen hier Schilder, ein Weinfass steht hier auch.

Es ist etwas windig, trotzdem gehe ich ohne Jacke los. Der Weg führt durch das Tor in die Domaine und ist anfangs weiß-grün markiert. Nach etwa 200 m trennt sich nach einer Rechtskurve, der weiß-grüne Weg in zwei Wege. Ich biege nach links ab. Den geradeausführende Weg, der auf der Piste weiterführt, werde ich dann am Rückweg benutzen.

 

2012-04-11 DSC03652

2012-04-11 DSC03658

2012-04-11 DSC03660

2012-04-11 DSC03661

 

Ich gehe auf einer relativ breiten Piste stetig bergan und laufe südlich unterhalb des Signal du Favanquet. Anschließend biege ich nach rechts ab und laufe westlich an diesem Felsen vorbei und komme schließlich nördlich des Signal du Favanquet an eine große Wegkreuzung. Hier folge ich nach Norden dem ausgeschilderten Pfad zum Dolmen de Gautabry.

 

2012-04-11 Dolmen de Gautabrya

2012-04-11 Dolmen de Gautabryb

 

Ich gehe weiter nach Norden durch die Buschlandschaft und komme bei der Piste de Tamary heraus. Der Weg führt hinab ins Vallon de Tamary. Bei eine Wasserbehälter geht es rechts wieder in Richtung Süden. Die Piste führt fast flach wieder zum Ausgangspunkt der Wanderung zurück.

Am Nachmittag fühle ich mich noch frisch für einen längeren Lauf. Vom Campingplatz laufe ich auf der Radpiste in Richtung Hyères Plage, von dort zum Plage de l’Almanarre. Der Wind weht ziemlich stark heute, so dass ich auf dieser Strecke gegen starken Gegenwind ankämpfen muss. Es ist ziemlich unangenehm und auch die Pace ist ziemlich langsam. Ich biege dann auf die Route du Sel ab, die den Étang des Pesquiers nach Westen abschließt. Zwar bläst hier der Wind von der Seite, trotzdem ist der Wind recht unangenehm. Ich laufe um den Étang herum und über la Capte laufe ich wieder nach Hyères Plage und von dort aus zum Campingplatz zurück. Insgesamt laufe ich 17,7 km, ein gutes Training für die 20 km von Lausanne.

Diesen Post teilen
Repost0

Kommentare