Overblog
Edit post Folge diesem Blog Administration + Create my blog
27. August 2012 1 27 /08 /August /2012 07:17

Höhenunterschied: 500 m

Höchster Punkt: 1.586 m

Länge: 13 km

Dauer: 4 h (ohne Mittagspause) bei sehr gemütlichem Tempo

Orientierung: gut beschildert, die Wege sind in der Regel gelb grün markiert

Schwierigkeit: die einzige Schwierigkeit liegt im Höhenunterschied, ansonsten einfach.

Wanderführer: Die Wanderung ist in dieser Form nicht beschrieben. Es gibt lediglich Wandervorschläge, die von Gresse en Vercors zum Pas du Serpaton und wieder das gleiche zurückgehen, Rundwanderungen bietet aber niemand an.

Karte: Balades en Isère: Le Trièves. Diese Karte ist in der Regel bei den Touristenbüros zu kaufen. Für die Wanderung im Vercors ist eine solche Karte unerlässlich, da hier alle Wanderrouten und Wegkreuzungen eingezeichnet sind. Außerdem sind einige interessante Wanderrouten beschrieben, so dass man fast keinen Wanderführer mehr braucht. Es gibt mehrere Karten für den Vercors, die Karte für den Trièves habe ich mir schon letztes Jahr im Office de Tourisme von Villard-de-Lans gekauft. Bei dieser Karte ist zu beachten, dass sie im Gegensatz zu den anderen Karten auch auf der Rückseite bedruckt ist! Die Karte kostete wenn ich mich recht erinnere um die 10 €, ist also eine lohnende Investition.

IGN 3236 OT: Villard-de-Lans: eine IGN Karte gibt es für diesen Bereich auch, ich brauche sie allerdings eher selten, da im Vercors die Beschilderung vorbildlich ist und es wichtiger ist zu wissen, wie die Kreuzungen heißen (und das steht in der anderen Karte)

 

Nach 12 h Schlaf stehe ich um 8:30 morgens wieder auf. Die Woche war anstrengend gewesen und das Rennen am Samstagmorgen hat mir dann den Rest gegeben. Das Wetter ist ziemlich bewölkt. Vereinzelt sind die Berge in Wolken gehüllt. Es sieht aber so aus, als ob es besser wird, zumindest ist mein Wanderziel gut zu erkennen.

Ich gehe von der Residence in Richtung Parkplatz. Anstatt auf der Straße zu gehen, nehme ich den Weg der hinter den Häusern entlang führt. Ich komme am Parkplatz an und kreuze die Straße, die von unten aus Gresse en Vercors kommt. Ich gehe geradesaus etwa 100 m weiter bis ich zum Posten Croix de Serre Monet komme. Dort biege ich nach rechts ab und folge der Straße.

 

201-07-15 Gresse-en-Vercors a

Blick zurück Richtung Residence

 

Die schmale Straße geht in einen Weg über und führt zur Kirche von Gresse en Vercors. Gegenüber der Kirche befindet sich ein Parkplatz und das Office du Tourisme. Am Office de Tourisme hängt immer ein aktueller Wetterbericht (zumindest in der Saison).

 

201-07-15 Gresse-en-Vercors b

201-07-15 Gresse-en-Vercors c

Gresse-en-Vercors


Nach der Kirche gehe ich auf der Hauptstraße nach links. Es gibt hier einen großen Parkplatz und ein Schild, dass zum Pas du Serpaton führt. Hier geht man aber nicht! Ich gehe 5 Minuten auf dieser Straße und merke, dass ich nicht richtig bin. Die Straße führt zwar auch zum Pas du Serpaton, ich will aber schließlich auf dem Wanderweg und nicht auf der Straße laufen. Ich gehe deshalb wieder zurück.

Der eigentliche Weg biegt erst 200 m nach dem Parkplatz von der Hauptstraße ab, an einem Ort, der La Casse heißt. Der Weg führt im Wald stetig bergauf. Er ist gut zu bewältigen und hat vom Höhenunterschied abgesehen keine besonderen Schwierigkeiten. Der Pfad führt schließlich zur Straße, die vom Parkplatz in Gresse en Vercors hier heraufführt. Ich folge der Straße. Etwa 200 m weiter ist ein Parkplatz, bis zu dem man mit dem Auto fahren kann, danach ist die Straße für den Autoverkehr gesperrt. Der Straße folgend erreiche ich schließlich einen Mobilfunksender und eine Stromstation.

 

201-07-15 Gresse-en-Vercors d

Gresse-en-Vercors von oben


Hier oben ist es ziemlich windig. Die Temperaturen sind für Juli alles andere als berauschend. Hinter der Umspannstation finde ich einen Betonsockel auf dem ich sitze und meine Mittagspause mache. Es ist hier auch etwas windgeschützt. Ich ziehe mein verschwitztes Hemd aus und dafür ein Funktionsunterhemd, ein T-Shirt und einen dünnen Fleece Pulli an. Das Hemd hänge ich am Zaun auf und lasse es im Wind trocknen.

Von hier oben kann ich auf die andere Seite ins Tal sehen. Unterhalb befindet sich Monestier de Clermont. Hier beginnt bzw. endet die Autobahn und die große Brücke, die das Tal überquert ist von hier aus deutlich zu erkennen.

 

201-07-15 Monestier

Unten sieht man Monestier de Clermont und die Autobahn von Grenoble nach Sisteron mit der großen Autobahnbrücke.


Nach einer halben Stunde Mittagspause gehe ich wieder zurück. Auf dem Rückweg sind der Grand Veymont und der Mont Aiguille sehr schön zu erkennen.

 

201-07-15 Mont Aiguille

Mont Aiguille

 

Als von rechts der Weg kommt auf dem ich auf dem Hinweg hinaufkam, gehe ich auf der Straße geradeaus den Berg hinab bis ich nach Uclaire komme. Von hier aus gehe ich wieder in Richtung Gresse en Vercors bergab. Über Pas du Bru, Combe Rouge und Aux Fayolles steige ich nach Girard ab. Dort biege ich nach rechts ab und gehe entlang des Campingplatzes auf die Hauptstraße zurück. Ich gehe entlang der Straße bis zum Kreisverkehr und biege dann links ab, um wieder zur Residence les Dolomites bergan zu steigen.

Von der Wanderung und den Strapazen der Vortage müde, mache ich erst einmal ein Mittagsschläfchen. Abends setzt heftiger Regen ein. Am Montag muss ich unbedingt Einkaufen fahren.

 

Diesen Post teilen
Repost0

Kommentare